Entlassung 2018 – Herzlichen Glückwunsch

79 Schülerinnen und Schüler haben in diesem Jahr an unserer Schule ihre Real- und Hauptschulabschlusszeugnisse in Empfang nehmen können.

Am Anfang stand ein ökumenischer Gottesdienst mit einer bewegenden Predigt von Pastor Thorsten Jacobs unter dem Motto des vom Chor und den Abschlussschülern gesungenen Liedes „Wunderbare Jahre“ von Emma 6. Die wunderbaren Jahre seien ein Rückblick auf eine wunderbare Schulzeit, in der man das Rüstzeug für die Zukunft in Form von Wissen sowie Sozial- und anderen Kompetenzen erhalten habe. Pastor Jacobs betonte, dass man aufgrund dieser wunderbaren Jahre feiern dürfe und solle. Im Lied würde die Frage nach dem Besten gestellt. Der Schlüssel für die Antwort liege im Markus-Evangelium, in dem es um die Liebe zu Gott und die Liebe zu anderen gehe. Voraussetzung dafür sei die Liebe zu sich selbst: Nur, wenn man sich selbst liebe und akzeptiere, könne man dasselbe auf andere übertragen. Der Glaube könne Flügel verleihen. In Anlehnung an ein Zitat von Leo Tolstoi wünschte Pastor Jacobs allen einen „guten Flug“ durch das Leben mit einer stets weichen Landung.

In der anschließenden Feier im Saal Aepken begrüßte der Schulleiter Hermann-Josef Schulten die AbschlussschülerInnen, Eltern, Lehrkräfte und Ehrengäste. In Vertretung des Bürgermeisters Helmut Höke sprach Hans Hanenkamp, Erster Gemeinderat. Er zitierte die Geschichte von den zwei Hälften des Lebens. Darin ist ein Lehrer verzweifelt, weil ein Mullah während einer gemeinsamen Bootsfahrt im Gespräch zeigt, dass er keine Grammatik kennt. Nach Meinung des Lehrers habe der Mullah die Hälfte seines Lebens vergeudet. Als plötzlich ein Sturm aufzieht, zeigt sich, dass die bloße Aneignung von Wissen nicht ausreicht. Das Boot droht zu sinken. Da der Lehrer niemals das Schwimmen gelernt hat, ist nach Meinung des Mullahs dessen ganzes Leben verschwendet, weil er ertrinken wird. Herr Hanenkamp appellierte an die SchülerInnen, nicht ihr Leben zu vergeuden, sondern die schulische Ausbildung als Grundlage für das zukünftige Leben zu nutzen, aber auch andere wichtige wesentliche Dinge des Lebens zu erkennen und weiter zu entwickeln. Er dankte Eltern und Lehrkräften für ihr Engagement.

Schulleiter Hermann-Josef Schulten merkte in seiner Rede an, dass ihm das Abschlussmotto „Life is too short to go to school“ und das Gottesdienstmotto zunächst widersprüchlich erschienen seien. Bei längerer Betrachtung sei ihm aber der Gedanke gekommen, dass beide Mottos die Gefühle und Empfindungen der SchülerInnen widerspiegelten. Einerseits sei nun endlich alles vorbei, der Prüfungsstress, die Fragen und Ermahnungen der Eltern, die Kritiken der Lehrkräfte wegen nicht angefertigter Hausaufgaben. Andererseits seien es wunderbare Jahre gewesen. So hätten manche Schüler zwar Freunde verloren, sich umorientieren müssen, aber auch Positives erlebt, neue Menschen und Freunde kennengelernt. Jetzt komme eine Zeit der Ungewissheit, der man aber auch positiv entgegenblicken könne. Abschließend wünschte er allen SchülerInnen alles Gute für die Zukunft.

Die Elternvertreterin Frau Tatjana Eiken wies im Zusammenhang mit dem diesjährigen Motto „Life is too short to go to school“ darauf hin, dass das ganze Leben eine Schule sei. Man würde nie auslernen, nie die Schule beenden. Entsprechend einer Zeile aus dem Lied „Au revoir“ von Mark Forster, das vom Schulchor gesungen wurde, würde immer irgendwo eine neue Tür aufgehen. Sie wünschte den Entlassschülern, dass genau dieses passiere und sie durch die offenen Türen neue Freunde, Begleiter und Unterstützer finden könnten.

Die Schülervertreter Elisa Brüning und Ardijan Dreshaj (Foto oben) erklärten in ihrer Rede, dass sie einerseits froh seien, dass Lernen, Klassenarbeiten und Prüfungen zunächst ein Ende hätten. Andererseits hätten alle SchülerInnen während der Schulzeit aber auch schöne Zeiten erlebt. Dazu zählten Klassenfahrten wie eine Segeltour auf dem Ijsselmeer, Klettern und Paddeln am/auf dem Biggesee, eine Fahrt zum Klimahaus nach Bremerhaven, eine Tour nach Hamburg und für die Realschulklassen die Abschlussfahrt nach London. Auch sie sprachen über das Kennenlernen neuer Freunde und das Akzeptieren von Menschen anderer Nationalitäten. Den Lehrkräften dankten sie, dass sie ihnen nicht nur Wissen beigebracht hätten, sondern auch, dass man über den Tellerrand blicken müsse, dass es mehr als das Emsland gäbe, eine faszinierende Welt, die es sich lohne zu erkunden.

Musikalisch untermalt wurden die Reden und Zeugnisausgaben von Beiträgen des Schulchores unter der Leitung von Annette Lübbers, der Schulband unter der Leitung von Timo Knifka sowie der Lehrerband. Dietmar Wefers zeichnete als Vertreter des Fördervereins die Klassenbesten Hannah Wessels (9H), Maximé Janknecht (10H), Sophia Smit (10 Ra), Rebekka Niers (10 Rb) und Johanna Bollmer (10 Rc), die die Traumnote 1,0 erreichte, aus.
Für sein jahrelanges, ehrenamtliches Engagement für die Krötenschutzaktion der Geschwister-Scholl-Schule wurde Henrik Holtgreve geehrt.
DELF A2- Urkunden für sehr gute Französischkenntnisse verlieh die Französischlehrerin Elke Graf an Johanna Bollmer, Elisa Brüning und Sophia Smit. Schließlich überreichten die KlassenlehrerInnen auch noch einigen Schülern Urkunden für das Goldene, Silberne und Bronzene Sportabzeichen.
Die Moderation lag in den Händen der Konrektorin Angelika Viol.

Unsere Abschlussschüler 2018:

Jannis Abel, Noreen Ahmed, Wiktoria Bak, Jeanette Bauer, Sinan Bejta, Johanna Bollmer, Severin Brinker, Judith Brockhaus, Tabea Brümmer, Elisa Brüning, Daniel Cosse, Ardijan Dreshaj, Marlon Fricke, Julia-Marie Fröhling, Svea Gilsing, Sina Gottschlich, Lotta Grohse, Lars Grubbert, Lena Habeck, Steffen Hangbers, Henry Heidrich, Leona Hensch, Annika Hermes, André Holt, Henrik Holtgreve, Charleen Homes, Carla Hüsken, Nils Jähnke, Svenja Jähnke, Maxime Janknecht, Luca Janson, Lena Joostberends, Benedikt-Lukas Kaiser, Niklas Kater, Xenia Keller, Fabian Kessens, Sabrina Klein, Alissa Knak, Fabian Koers, Katharina Koers, Maik Kolpack, Jona-Marie Koops, Johanna Kötting, Gina Maria Lüke, Jennifer Makus, Gino Maniora, Julian Mars, Steffen Meiners, Anne-Sophie Minich, Artur Mleczko, Christopher Motz, Marcel Müller, Norbert Nagy, Radwan Naimi, Rebekka Niers, Leonie Nowak, Jennyfer Otten, Emily Paul, Tim Pöttker, Marc Rabzewitsch, Pia Jutta Robbeloth, Aileen Schmidt, David Schmidt, Jennifer Schmidt, Dorian Schneider, Anabel Schuler, Stefanie Schulte, Kevin Siemens, Nico Simkowitz, Sophia Smit, Kaitlyn Smith, Leon Sombrofsky, Hanna Sommer, Jonah Sorge, Lennart Sostmann, Pia Strootbernd, Mathis Tallen, Aileen Thielert, Vanessa Thy, Viktoria Tolgova, Hendrik Topper, Julien Uhlen, Deni Vorotnikov, Henning Wefers, Laura-Sophie Wenzel, Hannah Wessels, Jannik Wilmes, Niklas Worpenberg, Daniel Zborowski, Max Zeiler

Die Klasse 09h mit Herr Schulten und Frau Dusek. (Foto: Horst Irmer)

Die Klasse 10ra mit Herr Schulten und Herr Potthast. (Foto: Horst Irmer)

Die Klasse 10rb mit Herr Schulten und Frau Levelink. (Foto: Horst Irmer)

 

 

Die Klasse 10h mit Herr Schulten und Frau Bei der Kellen. (Foto: Horst Irmer)

Die Klasse 10rc mit Herr Schulten und Frau Glameyer-Fleischmann. (Foto: Horst Irmer)

Durch die Benutzung dieser Seite stimmen Sie dem möglichen Einsatz von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen verwenden, erklären Sie sich mit möglichen Cookies einverstanden. Für weitere Informationen besuchen Sie die Seiten Impressum und Datenschutzerklärung. Sie müssen der Benuetzung einmal im Quartal zustimmen, so dass das Banner nicht mehr angezeigt wird.

Schließen