Trommelworkshop mit Morphius Eurapson-Quaye

Wie in jedem Jahr war Meistertrommler Morphius aus Ghana auch in diesem Jahr wieder zu Gast an der Geschwister-Scholl-Schule. Am vergangenen Donnerstag hatten die 5. und 6. Klassen das große Glück, an den jeweils 2-stündigen Workshops teilnehmen zu dürfen.

Schon zu Beginn schaffte es Morphius, die Schüler in seinen Bann zu ziehen, indem er sich mit den Worten vorstellte: „I’m Morphius and I’m your best friend.“ Und Morphius erklärte weiter, dass die Musik aus dem Herzen kommt und nicht aus dem Kopf. „It comes from here!“ sagte er und legte seine Hand auf sein Herz. Die Schüler taten es ihm nach.

Musik fühlen – wie geht das? Morphius machte es vor: „I’m moving, I’m shaking…“ wiederholte er immer wieder und er ließ dabei seinen Körper diese Worte in die Tat umsetzen. Auch hierbei ahmten die Schüler seine Bewegungen direkt nach und fühlten offenbar ein bisschen den „Spirit of Africa.“

Die Schüler verstanden alles, obwohl Morphius am ganzen Vormittag kein Wort Deutsch sprach. Die Musik, das Trommeln, die Art und Weise, wie Morphius auf die Schüler einging, überbrückte sämtliche Sprachbarrieren. Toll!

Und dann wurde getrommelt, erst auf den Oberschenkeln, dann auf den „echtenTrommeln“ und alles mit viel Körpereinsatz. 40 Trommeln erklangen gleichzeitigim Rhythmus der Zauberformel: KASAPA-SAKOLIKO SA-SA-SA. Immer mehr Rhythmen wurden hinzugefügt und aus kleinen Puzzlestücken wurde ein echtes Meisterwerk.

Einige Schüler wurden sogar zum  „Super best friend“ ernannt, weil sie sich ganz besonders angestrengt hatten, alle Silben gut auszusprechen und gleichzeitig im vorgegebenen Rhythmus zu trommeln.

Die jeweils zwei Stunden vergingen im Fluge und allen Schülern war es ein Anliegen, sich am Schluss persönlich bei Morphius zu bedanken.

„Vielen Dank, Morphius! Hoffentlich sehen wir uns im nächsten Jahr wieder!“

Der Erlös dieser Veranstaltung geht – wie in jedem Jahr – an das Schulprojekt „Centre of Talent Expression“ in Ghana, welches Morphius vor vielen Jahren ins Leben gerufen hat.

Schon viele junge Menschen konnten unter anderem auch durch die Spenden der Geschwister-Scholl-Schule  in Ghana eine dreijährige Ausbildung absolvieren.

Ein gutes Gefühl und eine gute Sache!