Verabschiebung von Fr. Meiche

Nach über 44 Dienstjahren ist die Sekretärin der Geschwister-Scholl-Schule Geeste, Gisela Meiche, nun in den Ruhestand verabschiedet worden. In einer Feierstunde dankten das Schulkollegium und ehemalige Weggefährten dem „Urgestein“ der Geester Schullandschaft für ihren jahrzehntelangen Dienst.

1977 begann Gisela Meiche ihre Laufbahn als Stenotypistin und Halbtagskraft in den damaligen Hauptschulen der Gemeinde Geeste und im Rathaus. Seither ist sie der Schule immer treu geblieben und wechselte nach Heirat und Geburt ihrer beiden Töchter schließlich auch ganz zur heutigen Oberschule. Alle aktuellen Kolleginnen und Kollegen sowie Generationen von Schülerinnen und Schülern kannten nie eine andere Sekretärin.

Oberschulrektor Hermann-Josef Schulten zeichnete ihren beruflichen und auch privaten Werdegang skizzenhaft nach und bedankte sich nicht nur im Namen des gesamten Kollegiums, sondern auch ganz persönlich bei seiner „rechten Hand“: „Von der ursprünglichen Aufgabe als Stenotypistin bis hin zur seit Jahren voranschreitenden Digitalisierung hat Gisela Meiche immer Schritt gehalten, war eine ruhige und verlässliche Kollegin, auf die immer Verlass war“, so Schulten.

Allerlei Annekdoten aus alten Zeiten wusste auch der ehemalige Schulleiter Hans-Dieter Prescher zu berichten, der aus vielen Jahren der gemeinsamen Arbeit humorvoll berichtete und Rückschau hielt. Bis zu seiner Pensionierung im Jahr 2004 konnte er seit 1978, als er die Schulleitung übernahm, gemeinsam mit Gisela Meiche arbeiten.

Die Schülervertretung erdachte neben einem Tanz auch einen Rap, der gekonnt und kurzweilig zum Vortrag kam. Das Kollegium verabschiedete sich mit einem eigens getexteten Lied und Videobotschaften, die der jetzigen Rentnerin mit in die arbeitsfreie Zeit gegeben worden sind. Alle Schülerinnen und Schüler begrüßten Meiche außerdem vor Beginn der Feierlichkeiten mit einem Spalier, der vom Eingang des Schulgeländes bis zum Gebäude reichte. Von jedem Einzelnen erhielt sie dabei eine Blume, aus der mehrere große Sträuße entstanden sind. Die einzelnen Klassen bedankten sich mit selbstgestalteten Karten bei der Rentnerin.